Es geht nicht nur um Tierversuche, es geht um ein Forschungsverbot

Die Initiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot» würde künftig in der Schweiz lebensrettende Medikamente verbieten. Das sollte man klar und deutlich sagen.

27. Apr 2020 · Servan Grüninger

Der nachfolgende Ausschnitt stammt aus einem Gastkommentar in der NZZ am Sonntag vom 18. April 2020:

«Die Vorlage fordert ein Totalverbot im Forschungsbereich, und das gleich in dreifacher Ausführung: Die Rede ist von der Initiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot», die vor einem Jahr eingereicht wurde und nun im eidgenössischen Parlament behandelt wird.

Geht es nach dem Willen der Initianten, so sollen künftig Tierversuche, die Forschung am Menschen und alle daraus entstehenden medizinischen Produkte komplett verboten werden. «Ja zum Forschungs- und Medizinverbot» wäre die treffendere Bezeichnung für die Vorlage.»

Den ganzen Artikel gibt es hier zu lesen.

 

Autor*Innen

Servan Grüninger ist Mitgründer und Präsident von reatch. Er hat seinen Bachelor mit Politikwissenschaft und Recht begonnen und seinen Master mit Biostatistik und Computational Science beendet. Neben seiner akademischen Arbeit schreibt Servan seit mehreren Jahren für verschiedene deutschsprachige Medien im In- und Ausland. Für weitere Informationen: www.servangrueninger.ch.

Disclaimer

Der vorliegende Blogeintrag gibt die persönliche Meinung der Autoren wieder und entspricht nicht zwingend derjenigen von reatch oder seiner Mitglieder.