Energiestrategie 2050 – Kurzschluss oder Energiespritze?

Die einen nennen sie einen faulen Kompromiss, die anderen sehen sie als den Königsweg zu einer nachhaltigen Energiezukunft: Die Energiestrategie 2050. Nach zähen Verhandlungen im Parlament und einem erfolgreich ergriffenen Referendum landet das Reformpaket nun vor dem Volk. Gemeinsam mit hochkarätigen Gästen diskutieren wir die Gretchenfrage: Welche Energiezukunft braucht die Schweiz?

Die einen nennen sie einen faulen Kompromiss, die anderen sehen sie als den Königsweg zu einer nachhaltigen Energiezukunft: Die Energiestrategie 2050. Nach zähen Verhandlungen im Parlament und einem erfolgreich ergriffenen Referendum landet das Reformpaket nun vor dem Volk.

Welche Massnahmen sind vorgesehen? Wie realistisch sind die gesetzten Ziele? Und was sagen Vertreterinnen und Vertreter von Wirtschaft und Wissenschaft dazu? Wir liefern Antworten und stellen die Gretchenfrage: Welche Energiezukunft braucht die Schweiz? Mit unseren hochkarätigen Gästen durften wir eine kurzweilige Diskussion mit Tiefgang führen:

  • Nationalrat Dr. Stefan Müller-Altermatt (CVP), Präsident der eidgenössischen Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie: „Die heutige Energieversorgung mit ausländischer und fossiler Energie ist volkswirtschaftlich, klimapolitisch und strategisch unhaltbar. Die Energiestrategie wird dies korrigieren.“  
  • Prof. Anton Gunzinger, Unternehmer, ETH Professor und Autor von „Kraftwerk Schweiz“: "Wir haben die Wahl: Der Energiestrategie 2050 zuzustimmen und 100 Milliarden an unsere einheimischen Handwerker auszugeben, oder nichts zu tun und 250 Milliarden Franken Putin & Co. zu geben. Die Energiestrategie 2050 hilft der Schweizer Wirtschaft und hilft dem Klima."
  • Hans Hess, Präsident von Swissmem und Vize-Präsident der Economiesuisse: "Die Industrie ist jederzeit auf eine sichere Stromversorgung angewiesen. Die Energiestrategie 2050 stellt dies nicht sicher. Darum sage ich NEIN zum Energiegesetz."
  • Dr. Elisabeth Ruh, Präsidentin von "Frauen für Energie" & Co-Präsidentin des Wissenschafts-Komitees "Energiegesetz - so nicht": "Die Energiestrategie 2050 ist keine Strategie sondern ein Experiment mit der sicheren Stromversorgung der Schweiz – ein riskantes Experiment mit verheerendem Ausgang und mit den Bürgerinnen und Bürgern als Versuchskaninchen."
  • Moderation: Servan Grüninger, Präsident reatch

Die Umfrage vor und nach der Debatte an unserer Veranstaltung zeigte, dass unsere Gäste das Publikum nicht massgeblich beeinflussen konnten. Bereits vor der Diskussion zeigte sich ein klarer Ja-Trend. Über vier Fünftel der Anwesenden befürworteten die ES 2050 vor der Abstimmung gegenüber von 10%, welche sie ablehnten und 6%, welche unentschlossen waren. Der Anteil der Unentschlossenen sank auf 1%, während die Befüworter auf 88% zulegen und die Gegner sich leicht auf 11% verbessern konnten.

Abstimmung Energiestrategie 2050 - prozentual

 

Wir danken dem Verband der Studierenden der Universität Zürich  sowie dem Verband der Studierenden der ETH Zürich herzlich für die finanzielle Unterstützung zur Durchführung dieser Veranstaltung. 

VSUZH & VSETH

Mitwirkende 

Gesamtleitung & Moderation

Servan Grüninger

 

Apéro & Saalvorbereitung

Martin Roszkowski (Leitung)

Darienne Hunziker

Michael Kümin

Olivia Meier

Alexandra Waskow

Sara von Salis

Carlos Mora

Joel Lüthi

 

Werbung & Medien

Darienne Hunziker (Leitung)

Fabio Hasler

Joel Lüthi

 

Fotografie & Film

Joel Lüthi (Leitung)

Sara von Salis