VERSCHOBEN: Fünf Jahre Negativzinsen – wie weiter?

Vor mehr als fünf Jahren hat die Schweizerische Nationalbank negative Zinsen eingeführt. Bewährt sich diese Politik oder schadet sie unserer Wirtschaft mehr, als sie nützt? Und wie wird der gegenwärtige Ausbruch von Covid-19 die Zinsentwicklung beeinflussen?

31. Dez 2020 18:30 - 31. Dez 2020 20:00

Universität Bern, Hauptgebäude
Hochschulstrasse 4, 3012 Bern
Raum: 110 Auditorium Maximum

Wir haben den Anlass verschoben, um die Eindämmung der Coronavirus-Epidemie (für mehr Informationen, siehe hier) zu unterstützen. Ein neues Datum wird so bald wie möglich bekannt gegeben. Für mehr Informationen zu Covid-19, siehe bit.ly/reatchCOVID19

Vor mehr als fünf Jahren hat die Schweizerische Nationalbank negative Zinsen eingeführt. Auch in anderen Ländern experimentieren Zentralbanken mit Negativzinsen. Bewährt sich diese Politik oder schadet sie unserer Wirtschaft mehr, als sie nützt? Ist ein Ende der Negativzinsen absehbar? Stimmt der manchmal erhobene Vorwurf, dass die Zentralbanken alleine verantwortlich sind an Negativzinsen oder gibt es andere Gründe? Und wie wird der gegenwärtige Ausbruch von Covid-19 die Zinsentwicklung beeinflussen?

Diesen Fragen werden wir zusammen mit Prof. Dr. Carlos Lenz (Leiter der Abteilung Volkswirtschaft bei der Schweizerischen Nationalbank) auf den Grund gehen.

Das öffentliche Inputreferat mit anschliessender Diskussion wird in Zusammenarbeit mit Studierenden des Masterstudiengangs MIME (Master in International and Monetary Economics) organisiert. Eine Anmeldung via untenstehendem Formular ist Pflicht.

 

Ja, ich möchte teilnehmen

Melden Sie sich bitte unverbindlich bei uns an: