Jubiläum verschoben, dafür kommt das Finale zum Ideenwettbewerb per Livestream

Die Ansteckungen mit Covid-19 steigen massiv an. Wir nehmen unsere Verantwortung wahr und liefern stattdessen das Finale unseres Ideenwettbewerbs live aus dem Kulturpark

Die erste gute Nachricht ist: Die Jubiläumsfeier findet statt, allerdings erst 2021. Da wir nicht an besonderen Zahlen hängen, werden aus den 2353 Tagen dann eben noch ein paar mehr. Über das neue Datum werden wir euch Anfang nächstes Jahr informieren und hoffen, dass ihr dann wieder mit dabei seid!

Die zweite gute Nachricht ist, dass wir unter Hochdruck daran arbeiten, euch für den 24. Oktober das Finale unseres Ideenwettbewerbs per interaktivem Livestream aus dem Kulturpark zu liefern.

Live aus dem Kulturpark: Das Finale zum Ideenwettbewerb

Wir möchten die Finalistinnen und Finalisten unseres Ideenwettbewerbs «Mit den Wissenschaften Krisen meistern, bevor sie entstehen» trotz Corona gebührend feiern und euch ihre tollen Ideen nicht vorenthalten. Sie werden ihre Ideen im Kulturpark in Zürich zum Besten geben. Anwesend ist auch die 5-köpfige Jury aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Medien und das Moderationsteam bestehend aus  Servan Grüninger, Anna Krebs und Nicolas Zahn. Dank interaktivem Livestream könnt ihr nicht nur mitfiebern sondern auch mitdiskutieren und mitwählen und so gemeinsam mit der Jury die bestechendste Idee küren!

Hier gibt es alles zum Wettbewerb.

Wir sind selbst etwas überrascht, auf wie viel Resonanz unser Ideenwettbewerb gestossen ist. Über 30 Ideen haben uns erreicht, wie wir mit Wissenschaften Krisen meistern, bevor sie entstehen. Ob Schutz der Privatheit, Zukunft der Arbeit, Prävention von Antibiotikaresistenzen, wissenschaftliche Postwachstums-Szenarien, endlich Gleichberechtigung der Geschlechter oder Kampf gegen Fake-News. Die Ideen zeigen: Die Wissenschaften können und wollen mitreden!

 

Das sind die Finalist*innen:

  • Nadine Felber: Die Source-Engine: Ein Zeitstrahl gegen Fake-News und Verschwörungstheorien
  • Stefan Emmenegger:  und das Studium für die Zukunft? Visionierung eines überuniversitären Studiengangs
  • Maria Lung: L'antibiorésistance ou l'invisible épée de Damoclès
  • Simon Walo: Arbeitsmarkt 2.0: Big Data zur Bewältigung der negativen Folgen von Automatisierung
  • Christian Roduner: Persönlichkeitsstärkung

Und das ist die Jury:

  • Andrea Gmür-Schönenberger, Ständerätin CVP, Mitglied der ständerätlichen Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur
  • Anja Wyden Guelpa, Direktorin civiclab & ehem. Staatskanzlerin Kanton Genf
  • Meret Schneider, Nationalrätin Grüne, Mitglied der nationalrätlichen Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur
  • Prof. Dr. Michael Hengartner, Präsident des ETH-Rats
  • Olivia Kühni, Journalistin beim Online-Magazin «Die Republik»

Seit 2353 Tagen lancieren wir schweizweit Projekte und Veranstaltungen, die wissenschaftliche und gesellschaftliche Akteure miteinander ins Gespräch bringen und die einen Dialog auf Augenhöhe fördern.

In dieser Zeit hat sich reatch als dynamische Trainings- und Förderplattform für junge Wissenschaftler*innen etabliert, die sich mit ihrem Wissen konstruktiv in gesellschaftliche Diskussionen einbringen möchten. Das alles ist nur möglich, weil sich schweizweit über 250 Menschen freiwillig für die Ideenschmiede reatch engagieren und wir auf ein Netzwerk von rund 40 Partner und Förderorganisationen zählen können. Nun steht bereits unser nächstes Grossprojekt in den Startlöchern: Mit dem neugegründeten Policy-Innovation-Hub wollen wir Krisen meistern, bevor sie entstehen. Für den Startschuss haben wir Ideen aus der ganzen Schweiz und darüber hinaus erhalten, die wir euch auch mit Corona nicht vorentahlten möchten! Unser Jubiläum holen wir nach, versprochen.