Pizza, Philosophy and Science: Bullshit (verschoben vom 14. Oktober 2020)

Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, wie viel Aufwind Verschwörungstheorien und Bullshit in einer Krisensituation bekommen können. Doch die fehlende Orientierung an der Wahrheit (Bullshit) oder die Suche nach einer verborgenen Wahrheit, welche die Welt erklärt (Verschwörungstheorie), ist nichts Neues. Diskutiere mit Romy Jaster (Erkenntnistheoretikerin) und Jonas Wittwer (Erkenntnistheoretiker) über die Rolle von Wissenschaftler*innen in einer Gesellschaft, in der Bullshit und Verschwörungstheorien Teil der politischen Landschaft sind.

8. Jan 2021 18:30 - 8. Jan 2021 20:30

Online via Discord
(Informationen dazu folgen nach Anmeldung)

Knusprige Pizza belegt mit bunten Fragen und Bullshit – keine Angst, das ist nur das Thema dieser Veranstaltung. 

Wir sprechen in der Philosophie von «Bullshit», wenn es einer Person an der Liebe zur Wahrheit mangelt. Sie erzählt uns etwas, ohne sich um dessen Wahrheitsgehalt zu kümmern. Wichtig ist nur, dass das, was sie erzählt, ihrem Zweck dient (siehe Donald Trump). Es besteht damit ein wichtiger Unterschied zur Lüge, bei welcher eine Person die Wahrheit zu verbergen versucht. Von einer Verschwörungstheorie sprechen wir, wenn Personen glauben, dass sich eine Gruppe von Menschen im Geheimen zusammengeschlossen hat, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Ein Beispiel ist die Überzeugung, dass eigentlich Bill Gates verantwortlich ist für die Corona-Pandemie. Menschen, die an Verschwörungstheorien glauben, interessieren sich in vielen Fällen zwar für die Wahrheit, interpretieren aber die zur Verfügung stehenden Informationen auf eine problematische Weise. 

Die fundamentale Frage an diesem Abend lautet: Welche Rolle sollen wir als Wissenschaftler*innen hier einnehmen? Lohnt sich ein Faktencheck? Sollen wir uns mehr auf Social Media äussern? Haben wir überhaupt in irgendeiner Art und Weise eine Verantwortung oder sind hier nur Politiker*innen gefragt? Unsere Expertin Romy Jaster forscht am Philosophischen Institut der HU Berlin und ist Co-Autorin des Buches «Die Wahrheit schafft sich ab». Durch den Abend führt uns Jonas Wittwer. Er forscht darüber, wie Lai*innen auf das Wissen von Expert*innen reagieren sollten. Die technische Leitung hat Benedikt Schmidt, Medizin- und Philosophiestudent.

Die Veranstaltung findet online in einem Discord-Channel statt. Erforderlich ist der Download der Discord-App und ein Headset für eine gute Sprachqualität. Details dazu folgen nach erfolgreicher Anmeldung. Bei technischen Problemen wende dich bitte bis spätestens 3 Tage vor dem Anlass an Benedikt Schmidt. Es gibt ausserdem die Möglichkeit, sich für einen Schreibworkshop Anfang 2021 zu bewerben, um diese Themen zu vertiefen. Wir würden uns darum (neben allen anderen Studienrichtungen) speziell über die Teilnahme von Geisteswissenschaftler*innen mit Schreiberfahrung freuen. Besondere Vorkenntnisse werden von den Teilnehmer*innen nicht erwartet. Wer sich trotzdem einstimmen möchte, findet unten Literatur.

Sprache: Deutsch 

Kosten: Kollekte mit Richtpreis von 10 CHF.

Ort: Discord-Channel, online.

Anmeldung: Bitte bis zum 6.01.2021 via untenstehendem Formular. Die Veranstaltung ist auf 35 Personen beschränkt.

Unser Kooperationspartner:

 

philosophie.ch

 

 

Literatur

Jaster, Romy und Lanius David: Die Wahrheit schafft sich ab, 2019.