SBI-Podium: Selbstbestimmt ins Abseits?

Am 25. November stimmt die Schweiz über die «Selbstbestimmungsinitiative» ab. Gemeinsam mit hochkarätigen Gästen diskutieren wir die möglichen Auswirkungen dieser Abstimmung auf den Wissensplatz Schweiz.

Vor vier Jahren war Schluss. Die Europäische Union verweigerte der Schweiz den Zugang zu ihren Forschungs- und Bildungsprogrammen. Auslöser war die Annahme der Volksinitiative «Gegen die Masseneinwanderung».

Droht mit der Abstimmung über die «Selbstbestimmungsinitiative» (SBI) das gleiche Szenario wie schon 2014? Oder könnte der Schweizer Wissensplatz gar profitieren? Und: Wie viel internationales Recht steckt überhaupt im Forschungs- und Wissensplatz Schweiz?

Es erwartet Sie ein hochkarätig besetztes Podium mit Befürwortern und Gegnern der SBI aus Politik und Wissenschaft. Die Diskussion gliedert sich in zwei Teile: Zuerst werden grundsätzliche Fragen im Zusammenhang mit der SBI diskutiert, danach geht es um die Auswirkungen der Initiative auf den Wissensplatz Schweiz.

Input-Referat
  • Corinne Reber und Barbara Kammermann, foraus - Forum Aussenpolitik
Es diskutieren
  • Claudia Appenzeller, Geschäftsführerin der Akademien der Wissenschaften Schweiz
  • Claudio Zanetti, Nationalrat SVP
  • Camille Lothe, Präsidentin Junge SVP Zürich
  • Dr. Kathy Riklin, Nationalrätin CVP & ehemalige Universitätsrätin der Universität Zürich
Moderation
  • Servan Grüninger, Präsident reatch
 
Organisation
reatch - research and technology in switzerland.ch
foraus
DeFacto
Science Alumni UZH

 

Unterstützt von
Akademien der Wissenschaften Schweiz