Selektion im Reagenzglas – Was ist möglich? Was wollen wir zulassen?

Eine Änderung des Verfassungsartikels über die Fortpflanzungsmedizin soll den Weg ebnen für die Zulassung der sogenannten «Präimplantationsdiagnostik». Zusammen mit Vertretern aus Politik, Ethik und Medizin diskutierte reatch über die Auswirkungen dieser Verfassungsänderung und die weitere Entwicklung der Fortpflanzungsmedizin in der Schweiz.

Zusammen mit dem VeBiS durfte reatch über 200 Personen an der spannenden Podiumsdiskussion über die Zukunft der Fortpflanzungsmedizin in der Schweiz begrüssen. Unter der Moderation von Servan Grüninger (Präsident reatch) diskutierten Kathy Riklin (Nationalrätin CVP), Marianne Streiff (Nationalrätin EVP), Ernst Hafen (Professor für Molekulare Systembiologie an der ETH Zürich), Peter Schaber (Professor für Angewandte Ethik an der Universität Zürich) sowie Christa Schönbächler (Co-Geschäftsführerin von insieme Schweiz) über die Verfassungsänderung zur Fortpflanzungsmedizin, welche am 14. Juni 2015 zur Abstimmung gelangt.

Wie immer fragte reatch die Zuschauerinnen und Zuschauer vor und nach der Veranstaltung nach ihrer Meinung zum Diskussionsthema. Wir stellten den Anwesenden die folgende Frage:

«Stimmen Sie der geplanten Änderung der Verfassungsbestimmung zur Fortpflanzungsmedizin zu?»

Von den über 200 Anwesenden haben 163 Personen an der Abstimmung teilgenommen. Das Meinungsbild vor der Podiumsdiskussion sah wie folgt aus: 10% lehnten die geplante Verfassungsänderung ab, 20% enthielten sich der Stimme und 69% stimmten für die Verfassungsänderung (Abweichungen von 100% sind auf Rundungsfehler zurückzuführen).

Am Ende der Veranstaltung waren immer noch 10% gegen die Verfassungsänderung, jedoch hatte sich der Anteil der Unentschlossenen auf 9% reduziert, während 82% der Befragten mit Ja abstimmten (Abweichungen von 100% sind auf Rundungsfehler zurückzuführen).

Ein Blick auf das individuelle Abstimmungsverhalten zeigt, dass jeweils zwei Personen vom Nein- ins Ja-Lager bzw. vom Ja- ins Nein-Lager gewechselt sind. Von den 33 Abstimmenden, die sich vor der Diskussion enthalten hatten, änderten 24 Personen ihre Meinung: 21 stimmten nach der Podiumsdiskussion für die Verfassungsänderung, 3 waren neu dagegen. Schliesslich gab es noch eine Person, welche vor der Diskussion Ja stimmte, sich danach jedoch enthielt, während vier Personen mit einer zunächst ablehnenden Haltung zur Verfassungsänderung sich nach der Diskussion der Stimme enthielten.

Mitwirkende 

Herzlichen Dank an alle Mitglieder von reatch und VeBiS, die zur Vorbereitung und erfolgreichen Durchführung des Events beigetragen haben!


Gesamtleitung
Servan Grüninger (reatch)
Nicole Gampp (VeBiS)

Apéro & Saalvorbereitung
Martin Roszkowski (Leitung, reatch)
Nicole Gampp (Leitung, VeBiS)
Akash Arasu (reatch)
Christina Gantner (VeBiS)
Selina Knöpfli (reatch)
Michael Kümin (reatch)
Joel Lüthi (reatch)
Linda Lüthi (reatch)
Carlos Mora (reatch)
Luisa Schäfer (reatch)
Daniel Sidler (reatch)
Lukas von Ziegler (reatch)
Monika Wehrli (reatch)

Werbung und Medienarbeit
Joel Lüthi (Leitung, reatch)
Nicole Gampp (Leitung, VeBiS)
Servan Grüninger (Leitung, reatch)
Fabio Hasler (VeBiS)
Thalia Kupferschmid (reatch)
Selina Knöpfli (reatch)
Carlos Mora (reatch)
Pia Schneider (reatch)
Daniel Sidler (reatch)

Fotografie
Jonas Schmid (reatch)

Joel Lüthi (reatch)

 

Herzlichen Dank auch an die Weiersmüller, Bosshard, Grüninger AG für visuelle Kommunikation für die Gestaltung des Flyers.

Und schliesslich möchten wir ganz herzlich der ETH Zürich für das Gastrecht und die Videoaufnahmen danken!