Was gibt's zu tun?

Unser Think Tank lebt vom freiwilligen Einsatz seiner Mitglieder. Ob Recherchearbeit, Kommunikation oder Eventorganisation – wir sind immer auf der Suche nach motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die uns in einem der folgenden Bereiche unterstützen.

Du jonglierst gern mit Worten?

Dann verfasse Artikel für unseren Blog! reatch veröffentlicht regelmässig Online-Artikel zu verschiedenen Themen im Spannungsfeld von Wissenschaft und Gesellschaft. Dir liegt ein Thema ganz besonders am Herzen? Du möchtest Deine Forschung einem breiteren Publikum zugänglich machen? Dann melde Dich noch heute bei Servan Grüninger ([email protected]), um mehr zu erfahren. Arbeitsaufwand: Je nach Komplexität des Themas 3 bis 12 Stunden pro Blog. Die Zeiteinteilung obliegt den Bloggenden, d.h. die Arbeit kann über mehrere Wochen verteilt werden.

Dein soziales Netzwerk umfasst auch die virtuelle Welt?

Dann hilf uns dabei, unsere Präsenz auf Facebook, Twitter und LinkedIn zu verstärken! Wir veröffentlichen regelmässig eigene und fremde Artikel in den sozialen Medien, die sich mit unseren Arbeitsschwerpunkten decken. Ziel ist es, auch im Internet einen lebhaften und kritischen Diskurs über wissenschaftliche Themen anzustossen. Ob mit Hinweisen auf vergangene und zukünftige Veranstaltungen, dem Teilen von Beiträgen oder dem Zwitschern von Tweets: Du sorgst dafür, dass die Inhalte von reatch auch in den sozialen Medien aufleben. Melde Dich bei Sara von Salis ([email protected]) für weitere Informationen. Arbeitsaufwand: 2 bis 3 Stunden pro Woche

Du bist nicht auf den Mund gefallen?

Dann werde Teil unseres Kommunikationsstabs und sorge dafür, dass unsere Inhalte auch an die Öffentlichkeit gelangen! Einerseits kannst Du uns dabei helfen, interne Kommunikationsschwierigkeiten sichtbar zu machen und Verbesserungsvorschläge zu finden. Andererseits erhältst Du die Möglichkeit, Dich zusammen mit einem jungen und innovativen Kommunikationsteam um die effektive Vermittlung unserer Arbeit zu kümmern. Dabei kommst Du in Kontakt mit Vertreten aus Medien, Politik und Wirtschaft und hilfst uns bei der Kommunikation und Platzierung unserer Themen in der Öffentlichkeit. Melde Dich bei Servan Grüninger ([email protected]), wenn Du mehr erfahren möchtest. Arbeitsaufwand: Projektabhängig. Durchschnittlich 1 bis 3 Stunden pro Woche.

Du lässt Dich nicht so schnell aus der Ruhe bringen?

Dann unterstütze uns bei der Organisation unserer Events! reatch organisiert jedes Jahr zahlreiche Vorträge, Podiumsdiskussionen oder Seminare zu wissenschaftlichen Themen. Für die Vorbereitung dieser Veranstaltungen brauchen wir tatkräftige Helferinnen und Helfer, die uns dabei unterstützen, unsere Events zu planen, zu organisieren und durchzuführen. Du lernst passende Räume und Locations für den jeweiligen Event zu finden und zu buchen, Dich um die Technik wie Mikrophone und Videoaufnahmen zu kümmern, Getränke und Esswaren für einen Apéro zu organisieren und sonstige Kleinigkeiten zu berücksichtigen, damit den Besuchern und Teilnehmern der Event in guter Erinnerung bleibt. Für weitere Informationen kannst Du Dich an Martin Roszkowski ([email protected]) wenden. Arbeitsaufwand: Projektabhängig. Durchschnittlich 4 bis 6 Stunden pro Event, verteilt über zwei bis drei Wochen.

Du kennst keine Berührungsängste?

Dann hilf uns bei der Mitgliederwerbung! reatch braucht Botschafterinnen und Botschafter, die auf uns und unsere Inhalte aufmerksam machen und neue Mitglieder anwerben. Sei es beim Flyern, in den sozialen Medien oder über Kurzvorträge – wenn Du uns dabei helfen möchtest, dann melde Dich bei Joel Lüthi ([email protected]). Arbeitsaufwand: Projektabhängig. Flyeraktionen nehmen durchschnittlich eine Stunde pro Woche in Anspruch. Mobilisierungsaktionen in den sozialen Medien oder über Vorträge können kurzfristig mehr Aufwand ergeben.

Du willst nicht nur an der Oberfläche kratzen, sondern zum Kern vorstossen?

Dann mach mit bei einem unserer zahlreichen Projekte. Such Dir ein für Dich spannendes Projekt aus indem du oben an der Webseite auf den Reiter ‘Projekte’ klickst. Jede Projektgruppe lebt von der Expertise und der Recherche ihrer Mitglieder. Wenn Du also zu einem bestimmten Thema Fachwissen mitbringst, das für eine unserer Arbeitsgruppen von Nutzen sein könnte, dann melde Dich am besten direkt bei den jeweiligen Gruppenverantwortlichen (siehe Projekte). Die Gruppen-verantwortlichen können Auskunft geben über aktuelle Projekte und nehmen auch gerne Vorschläge für neue Themen entgegen. Arbeitsaufwand: Projektabhängig.

Du kannst selbst tote Materie zum Leben erwecken?

Dann hilf uns bei der Visualisierung unserer Inhalte. Ob mit Bild oder Ton; ob virtuell oder real; ob gross oder klein – wir sind immer auf der Suche nach kreativen Geistern, die unsere Inhalte möglichst ansehnlich präsentieren. Wenn Du künstlerisches Flair oder Stärken im IT-Bereich hast und daran interessiert bist, trockener wissenschaftlicher Materie einen anschaulichen Touch zu verleihen, dann bist Du hier goldrichtig! Für weitere Informationen melde Dich bei [email protected]. Arbeitsaufwand: Projektabhängig.

Du hast keine Zeit, möchtest uns aber trotzdem unterstützen?

Dann ziehe eine Spende in Betracht! reatch finanziert seine Aktivitäten ausschliesslich aus den Beiträgen seiner Mitglieder, Gelder aus Stiftungen sowie Spenden von Privaten. Mit jeder noch so kleinen Spende hilfst Du uns damit, auch in Zukunft spannende Veranstaltungen, fundierte Analysen und anregende Debattenbeiträge produzieren zu können. Mit 100 Franken ermöglichst Du uns die Fortführung unserer Online- und Social-Media-Aktivitäten für einen Monat. 1000 Franken erlauben uns die Durchführung einer abendfüllenden Diskussionsveranstaltung mit Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Und mit 3000 Franken unterstützt Du den Aufbau neuer Fokusprojekte von reatch – inklusive der Planung und Durchführung von Informationsveranstaltung, der Erarbeitung von Analysen und dem Verfassen von Debattenbeiträgen. Beispiele für bereits bestehende Fokusprojekte:

  1. Welche volkswirtschaftlichen Auswirkungen wird die fortschreitende Automatisierung des Arbeitslebens haben?
  2. Wie gehen wir mit gentechnisch veränderten Pflanzen in der Schweiz um?
  3. Wie aussagekräftig sind die Tiermodelle für die Forschung?
  4. Wie ernähren wir uns im Jahre 2050 – und welchen Beitrag wir die Wissenschaft bei dieser Entwicklung leisten?
  5. Energie sparen, produzieren, speichern- wohin geht der Weg?

Wenn Du mehr über unsere Aktivitäten und Spendemöglichkeiten erfahren möchtest, dann melde Dich bei Fabienne Odermatt ([email protected])