Zukunft der Arbeit

Zukunft der Arbeit

Der technologische Wandel schreitet rasant voran und durchdringt auch zunehmend die Wirtschaft. Insbesondere verändert sich die Art und Weise, wie wir arbeiten, etwa in der Industrie, im Finanzsektor oder im Gesundheitswesen. Gleichzeitig hat die Arbeitsproduktivität in den vergangenen Jahren in der Schweiz und anderen Ländern, insbesondere seit der Finanzkrise 2008, nur langsam zugenommen. Pro geleistete Arbeitsstunde wird zwar laufend mehr hergestellt, die Zuwächse sind aber im historischen Vergleich gering. Dies ist angesichts des fortschreitenden technologischen Wandels und der Zunahme des individuellen Stressempfindens paradox und stellt grosse wirtschaftspolitische Herausforderungen an die betroffenen Volkswirtschaften. Insbesondere sind Ideen notwendig, wie die zukünftige Arbeitswelt gestaltet werden soll und welche Faktoren die Arbeitsproduktivität langfristig beeinflussen.

Das Arbeitsgruppe „Zukunft der Arbeit“ setzt sich intensiv mit der Frage auseinander, ob und wie unsere Bildungssysteme, die Steuersysteme, die Systeme der sozialen Sicherung oder die öffentliche Infrastruktur an die Herausforderungen der Digitalisierung angepasst werden müssen.

 

In den Medien

Die Produktivität hält nicht Schritt. Gastkommentar von Guido Baldi in der Neuen Zürcher Zeitung, 23. Mai 2017.

Verantwortlich

  • Guido Baldi